Swiss Irontrail 2017 in Davos

{"animation":"ticks","circlewidth":"0.1","backgroundwidth":"1.2","backgroundcolor":"#313332","is_days":"1","daysbackgroundcolor":"#e3be32","is_hours":"1","hoursbackgroundcolor":"#36b0e3","is_minutes":"1","minutesbackgroundcolor":"#75bf44","is_seconds":"0","secondsbackgroundcolor":"#66c5af","days_text":"Days","hours_text":"Hours","minutes_text":"Minutes","seconds_text":"Seconds"}

Bald ist es soweit. Am Freitag, 28. Juli 2017 um 4 Uhr morgens starte ich in Davos zu meinem bisher grössten Trail-Abenteuer.

 

Nacht-Lauftraining

Bei meinem gestrigen Trainingslauf lief ich erneut durch die Nacht. Aus den geplanten 1 ½h Laufen wurden „lockere“ 2¼h. Zuerst lief ich von Winkeln nach Stein. Dann via Hundwil und über den „Churzenberg“ nach Herisau. Und weil es so schön war lief ich gleich auch noch hinauf auf den Aussichtspunkt „Lutzenland“. Nach Hause lief ich auf dem direkten Weg via Saum und  Gübsensee. Total lief ich 17.9km mit 790 Höhenmetern.

Jetzt hoffe ich, dass die Nächte wärmer werden und ich meine Nachtlauf-Runden erweitern kann.

Link zu Strava.

Erste Lauftrainings in der Nacht

In rund drei Monaten starte ich am Irontrail in Davos in der Kategorie T214 (214.4km / -/+ 11030m). Zur Vorbereitung auf diesen Wettkampf gehören auch Lauftrainings in der Nacht. Das Laufen bei Dunkelheit ist anspruchsvoll, da das Sichtfeld stark eingeschränkt ist. Einzige Orientierungspunkte am Irontrail sind reflektierende Wegmarkierungen, die im Schein der Stirnlampe leuchten. Damit ich dies trainieren kann, wähle ich Routen die ich selten bis nie in der Nacht gelaufen bin. Meistens weiss ich dann nicht ganz genau wo ich mich befinde und ich muss die Wanderweg-Markierungen suchen. Und die findet man bei Tag auch nicht immer so einfach. Es kann schon passieren, dass man sich verläuft (wie vorgestern…). Dann heisst es wieder retour laufen und den richtigen Weg suchen.

Diese Woche habe ich noch einen langen Nachtlauf geplant. So wie es aussieht, muss ich mich warm anziehen! Aprilwetter…